Möglichkeiten der ökologisch und ökonomisch sinnvollen Abgrenzung und Ausgestaltung einer „Regenerativ-Sonderzone“ zur ausschließlichen Erzeugung regenerativer Energie in strukturschwachen Gebieten Ostdeutschlands
Die Diplomarbeit
Universität Hamburg – Institut für Geographie (benotet mit „sehr gut“ von Prof. Dr. Jürgen Oßenbrügge)

 


(niedrige Auflösung: ca. 2,9 MB)


(hohe Auflösung: ca. 35 MB)

Die Kurzfassung der Arbeit auf Telepolis.de:
„Ein Vorschlag für ein räumlich hoch konzentriertes Großprojekt, das eine Alternative zum bestehenden Regionalismus in der Praxis regenerativer Energieerzeugung bietet“

Weiterlesen hier:
www.heise.de/tp/artikel/35/35250/1.html

Statistische Berechnungen:
(Open-Document-Tabelle .ods)
Karten aus der Arbeit:
(hohe A
0 0 Bewerten
Beitrags-Bewertung
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Kommentare
Feedback
Alle Kommentare anzeigen